Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 1902 
Arbeitstitel: Die Puppe
Produktionsjahr: 1981
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Flachfigurenanimation
Laufzeit: 00:14:44
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Regie: Günter Rätz
Drehbuch: Günter Rätz
Szenarium: Günter Rätz
Dramaturgie: Hannelore Holz
Gesamtdesign: Ingrid Gubisch
Figurenbau: Alexander Reimann
Hintergrund Ausführung: Alexander Reimann
Bauten Ausführung: Alexander Reimann
Kamera: Hans Schöne
Animation: Alexander Reimann
Schnitt: Renate Ritter
Komposition: Addy Kurth
Felix Mendelssohn-Bartholdy
Ton: Heinz Kaiser
Geräusche: Manfred Jähne
Alexander Reimann
Produktionsleitung: Helga Kurth
Hersteller: VEB DEFA-Studio für Trickfilme Dresden
Beschreibung: Ein Junge freundet sich mit einem jüdischen Mädchen an. Mittels eines Telefons sind sie von Wohnung zu Wohnung verbunden. Damit erhält der Junge auch ein Zeichen, als SA-Schläger die Familie des Mädchens überfallen. Es gelingt ihm, seine gefährdete Freundin aus der Wohnung zu holen und nachts mit einem Fahrrad zu einer Deckadresse zu bringen. Als er ihr am Morgen des nächsten Tages eine Puppe, die er in der verwüsteten Wohnung gefunden hat, nachbringen will, wird bei dieser Adresse ihre Anwesenheit geleugnet.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955-1990)
Quellen: Übernahme aus dem Datenbestand der DEFA-Stiftung
Anmerkungen: Es spielt: Die Dresdner Philharmonie unter Günter Joseck, Solist: Günter Siering,
Literarische Vorlage: Feustel, Günter: "Die Puppe", Kinderbuch.
DEFA-FilmId: Q6UJ9A002N3Z