Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 1996 
Produktionsjahr: 1955
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Puppenspiel
Laufzeit: 00:13:01
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Regie: Erich Hammer
Drehbuch: Erich Hammer
Szenarium: Ruth Kraft-Busenius
Dramaturgie: Erich Legler
Figurendesign: Werner Hammer
Figurenbau: Werner Hammer
Bauten Design: Hans Schroeder
Bauten Ausführung: Hans Schroeder
Kamera: Horst Jacob
Puppenführung: Hans Schroeder
Werner Hammer
Gerda Zückler*
Schnitt: Iris Füssel
Komposition: Erich Kley
Ton: Horst Philipp
Produktionsleitung: Rudolf Urban
Hersteller: VEB DEFA-Studio für Trickfilme Dresden
Beschreibung: Das einzige Hemd des armen Glöckners Anton ist die Ursache, daß die Bewohner des Dorfes abends die Nähe des Kirchhofes meiden. Sie glauben, daß das zum Trocknen über einen Rechen gehängte Hemd ein Gespenst sei. Einem Liebespärchen, Michel und Katrin, kommt dieser Umstand sehr gelegen, sie können sich ungestört am gruseligen Ort treffen. Der Bürgermeister will das schaurige Treiben beenden und verspricht dem Retter des Dorfes seine Tochter Katrin zur Frau. Den Sieg über den Geist trägt nicht der großmäulige Hauptmann davon, sondern der mutige Michel bringt das Hemdengespenst zur Strecke und erhält seine Katrin.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 390.)
Quellen: Übernahme aus dem Datenbestand der DEFA-Stiftung. Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 390.
Anmerkungen: DEFA-FilmId: Q6UJ9A002NM1
Literarische Vorlage: "Des Glöckners Hemd", Siebenbürgische Sage,
Bauten: Hans Schroeder,
Puppengestaltung: Werner Hammer.