Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 2158 
Produktionsjahr: 1957
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Silhouettenanimation
Laufzeit: 00:16:49
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Mediaspezifikation: s/w-Film
Regie: Bruno J. Böttge
Drehbuch: Bruno J. Böttge
Szenarium: Walter Butthoff
Dramaturgie: Erhard Mai
Kamera: Bruno J. Böttge
Psaligrafie: Inge Tapp
Puppenführung: Bruno J. Böttge
Schnitt: Wera Cleve
Komposition: Kurt Schwaen
Ton: Horst Philipp
Sprecher: Rudolf Fleck
Ferdinand Felsko
William Gade
Otto Stark
Produktionsleitung: Kurt Höfgen
Hersteller: VEB DEFA-Studio für Trickfilme Dresden
Beschreibung: Das Graumännchen schenkt einem hilfsbereiten Burschen als Dank ein Schwert und ein Wunderbrot, das stets nachwächst. Beide Gaben müssen aber zusammenbleiben und dürfen nicht in unrechte Hände kommen, sonst verlieren sie ihre Zauberkraft. Durch einen neidischen Bäcker erfährt der König von dem Brot und will es unbedingt besitzen. Da Hans das Schwert des Graumännchens verschmäht hat, gelangt das Brot durch eine List in die Hände des Königs. Hier verliert es aber seine Wunderwirkung und wird zu Stein. Erst nachdem Hans Schwert und Brot wieder zusammenbringt erhält es seine alte Kraft zurück. Mit Hilfe des Schwertes kann Hans sich gegen den König zur Wehr setzen und im Besitz beider Wunderdinge bleiben.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 392.)
Quellen: Übernahme aus dem Datenbestand der DEFA-Stiftung. Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 392.
Anmerkungen: DEFA-FilmId: Q6UJ9A002NTD