Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 2267 
Arbeitstitel: Groteske Landschaft
Produktionsjahr: 1981
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Zeichenanimation, Flachfigurenanimation
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Regie: Lutz Dammbeck
Drehbuch: Lutz Dammbeck
Szenarium: Lutz Dammbeck
Dramaturgie: Marion Rasche
Kamera: Hans Schöne
Schnitt: Eva d'Bomba
Komposition: Thomas Hertel
Ton: Heinz Kaiser
Sprecher: Dagmar Manzel
Friedrich Wilhelm Junge
Hersteller: VEB DEFA-Studio für Trickfilme Dresden
Beschreibung: In einem hermetisch verschlossenen Universum, dem Planeten EINMART, leben Mutanten. Der Protagonist des Films ist ein Kopffüßler, der mühsam durch die triste, nahezu lichtlose Landschaft aus voneinander getrennt und isoliert dahinwuchernden Organen und Zellhaufen kriecht. Sein Ziel sind Simulationsmaschinen, in denen er und andere Wesen die Illusion des freien Fluges erleben können. Herr des Planeten ist ein großer, schwarzer Vogelmensch, der den "freien Flug" zu zelebrieren scheint. Dessen Bewegung ahmt der Kopffüßler nun nach. Zu seiner Überraschung gelingt es ihm sogar, eigene Flügel aus sich herauszupressen und sich damit von der Ebenerdigkeit zu lösen. Doch sein Aufstieg endet in einer Ernüchterung: der Radius der Flugversuche ist durch ein kuppelartiges Netz begrenzt, das aber den Blick auf ein "draußen" zulässt, in dem ein freier und schwerloser Flug zwar möglich scheint, in dem er aber auch seine Flügel wieder verliert. Er könnte springen-aber mit dem Risiko des tödlichen Sturzes.
Dammbecks visueller Reichtum paraphrasiert meisterhafte filmische Vorbilder von Boñuel bis Tarkowski und wird auf der akustischen Ebene von einer "Musique concrète" subjektiver Toncollagierung unterstützt.
Lutz Dammbeck
(Quelle: Lichtspiele-Klassische Avantgarde und Experimentalfilme in Deutschland, Bundesarchiv-Filmarchiv, 2006)
Quellen: Übernahme aus dem Datenbestand der DEFA-Stiftung
Anmerkungen: DEFA-FilmId: Q6UJ9A002MAB