Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 2334 
Serientitel: Hähnchen Gock und die schlauen Mäuse
Produktionsjahr: 1964
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Figurenanimation
Laufzeit: 00:09:02
Erstaufführung: 25.03.1966
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Regie: Monika Anderson*
Drehbuch: Monika Anderson*
Szenarium: Ina Rarisch
Gerhard Hager
Dramaturgie: Katharina Benkert
Technische Leitung: Gisela Hammer
Figurendesign: Klaus Noeske
Lilo Voretzsch-Linné
Horst J. Tappert
Bauten Design: Klaus Noeske
Kamera: Gerhard Hager
Puppenführung: Ina Rarisch
Käte Wolf
Schnitt: Hanna Knieriem*
Musikbearbeitung: Addy Kurth
Komposition: Conny Odd
Ton: Horst Philipp
Produktionsleitung: Ernst Schade
Hersteller: VEB DEFA-Studio für Trickfilme Dresden
Beschreibung: Heute wollen Hähnchen Gock und die beiden Mäuse aus bunten Baukastensteinen ein Haus
errichten. Sie zeichnen einen Plan und gehen gemeinsam an die Arbeit. Der Hahn mauert und die Mäuse tragen Steine. Wie gewöhnlich sind sie nicht mit dem nötigen Ernst bei der Sache. So passiert es, daß sie in blindem Eifer das Hähnchen einmauern und ein Haus ohne Tür und Fenster bauen. Zum Glück sind so viele Steine übrig geblieben, daß eine Treppe bis in Dachhöhe gebaut werden kann. Nun gelingt es, den Hahn durch die Luke zu befreien.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 425)
Quellen: Übernahme aus dem Datenbestand der DEFA-Stiftung. Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 425
Anmerkungen: DEFA-FilmId: Q6UJ9A002MLL
Literarische Vorlage: nach einem ukrainischen Volksmärchen
Bauten, Dekoration: Klaus Noeske, Puppengestaltung: Lilo Voretzsch-Linné, Horst Tappert, Klaus Noeske, Gruppenleiter: Gisela Hammer