Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 2335 
Serientitel: Hähnchen Gock und die schlauen Mäuse
Produktionsjahr: 1964
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Figurenanimation
Laufzeit: 00:07:43
Erstaufführung: 19.02.1965
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Regie: Ina Rarisch
Drehbuch: Ina Rarisch
Szenarium: Katharina Benkert
Monika Anderson*
Dramaturgie: Katharina Benkert
Figurendesign: Lilo Voretzsch-Linné
Horst J. Tappert
Figurenbau: Lilo Voretzsch-Linné
Horst J. Tappert
Kamera: Gerhard Hager
Puppenführung: Ina Rarisch
Schnitt: Hanna Knieriem*
Komposition: Conny Odd
Ton: Horst Philipp
Produktionsleitung: Gisela Hammer
Hersteller: VEB DEFA-Studio für Trickfilme Dresden
Beschreibung: Hähnchen Gock und die Mäuse Singeschön und Springeschön wollen ein Sportfest feiern. Beginnen soll es mit einem großen Rennen. Am Start stehen ein Roller und ein Dreirad für die Mäuse und ein Rollwägelchen für den Hahn. Da sich die Mäuse aber von vornherein als Sieger fühlen, strengen sie sich nicht an, und der Hahn gewinnt. Nun vermuten die Mäuse, daß das mit den Fahrzeugen zusammenhängen muß und tauschen mit dem Hahn, aber sie verlieren auch die zweite und dritte Runde. Wütend auf den Sieger Gock, mißgönnen sie ihm den Preis, einen Luftballon. Sie grapschen diesen und fliegen unversehens mit ihm davon. Plötzlich platzt der Ballon, und das Hähnchen fängt die abstürzenden Mäuse auf.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 421)
Quellen: Übernahme aus dem Datenbestand der DEFA-Stiftung. Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 421
Anmerkungen: DEFA-FilmId: Q6UJ9A002N7V
Literarische Vorlage: nach einem ukrainischen Volksmärchen
Puppengestaltung: Lilo Vorezsch-Linné, Requisite, Puppengestaltung: Lilo Vorezsch-Linné, Horst Tappert