Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 2336 
Serientitel: Hähnchen Gock und die schlauen Mäuse
Produktionsjahr: 1964
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Figurenanimation
Laufzeit: 00:09:02
Erstaufführung: 25.03.1966
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Regie: Monika Anderson*
Drehbuch: Monika Anderson*
Dramaturgie: Katharina Benkert
Technische Leitung: Gisela Hammer
Figurendesign: Lilo Voretzsch-Linné
Horst J. Tappert
Bauten Design: Klaus Noeske
Kamera: Gerhard Hager
Puppenführung: Käte Wolf
Robert Pfützner
Schnitt: Hanna Knieriem*
Musikbearbeitung: Addy Kurth
Komposition: Conny Odd
Ton: Horst Philipp
Gesang: Lenelies Höhle-Gadegast
Produktionsleitung: Ernst Schade
Hersteller: VEB DEFA-Studio für Trickfilme Dresden
Beschreibung: Anstatt nach dem Abendgruß des Sandmännchens schlafen zu gehen, müssen die Mäuse unbedingt heimlich das Abendprogramm ansehen. Dabei demolieren sie nicht nur die Wohnungseinrichtung und den Fernsehapparat, sondern auch das, was sie am Tag mit Lust und Liebe geschaffen haben.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 425)
Quellen: Übernahme aus dem Datenbestand der DEFA-Stiftung. Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 425
Anmerkungen: DEFA-FilmId: Q6UJ9A002MLN
Literarische Vorlage: nach einem ukrainischen Volksmärchen
Bauten: Klaus Noeske, Puppengestaltung: Lilo Voretzsch-Linné, Horst Tappert, Gruppenleiter: Gisela Hammer.