Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 2337 
Serientitel: Hähnchen Gock und die schlauen Mäuse
Produktionsjahr: 1965
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Figurenanimation
Laufzeit: 00:07:12
Erstaufführung: 07.05.1965
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Regie: Monika Anderson*
Idee/Stoff: Susanne Leitner
Drehbuch: Monika Anderson*
Szenarium: Katharina Benkert
Dramaturgie: Katharina Benkert
Technische Leitung: Gisela Hammer
Figurendesign: Horst J. Tappert
Herbert Löchner
Lilo Voretzsch-Linné
Bauten Design: Herbert Löchner
Kamera: Gerhard Hager
Puppenführung: Käte Wolf
Schnitt: Hanna Knieriem*
Musikbearbeitung: Addy Kurth
Komposition: Günther Joseck
Ton: Horst Philipp
Produktionsleitung: Ernst Schade
Hersteller: VEB DEFA-Studio für Trickfilme Dresden
Beschreibung: Hähnchen Gock und die schlauen Mäuse wollen musizieren, geraten aber über einen Ton in Streit. Es hilft kein Nachweis auf dem Notenblatt und keine Demonstration am Klavier, jeder will seinen Kopf durchsetzen. Die Drei treiben ihre Rechthaberei so auf die Spitze, daß den Noten die Geduld und dem Klavier eine Saite platzt. Die Noten bringen den drei Musikfreunden schließlich bei, wie das umstrittene Lied richtig gespielt werden muß.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 422)
Quellen: Übernahme aus dem Datenbestand der DEFA-Stiftung. Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 422
Anmerkungen: DEFA-FilmId: Q6UJ9A002POZ
Literarische Vorlage: nach einem ukrainischen Volksmärchen
Musikbearbeitung: Addy Kurth, Bauten: Herbert Löchner, Puppengestaltung: Lilo Voretzsch-Linné, Horst Tappert, Herbert Löchner, Gruppenleiter: Gisela Hammer