Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 2351 
Arbeitstitel: Heiner und sein Hähnchen
Produktionsjahr: 1963
Klassifizierung: Abstrakter Film
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Regie: Klaus Georgi
Drehbuch: Klaus Georgi
Dramaturgie: Rudolf Thomas
Hintergrunddesign: Heinz Schulz
Kamera: Hans Schöne
Animation: Klaus Georgi
Karl Seidel
Helmut Barkowsky
Käthe Funke
Evelyn Köhler
Schnitt: Anita Maucksch*
Komposition: Horst Elsner
Ton: Horst Philipp
Sprecher: Siegfried Göhler
Produktionsleitung: Helmut Eichhorn
Hersteller: VEB DEFA-Studio für Trickfilme Dresden
Beschreibung: Der kleine Heiner pflegt liebevoll seine drei Hähnchen. Jeden Tag versorgt er sie mit frischem Sand. Einmal geht Heiner mit seinem Eimerchen an den Strand, da sieht er einen Regenpfeifer und muß mit ihm um die Wette laufen. Die Hähnchen sind vergessen. Recht spät erinnert sich der Junge wieder an seine drei Freunde, aber als er eine Möwe auf dem Wasser schaukeln sieht, sind die Hähnchen bei munteren Tauchspielen abermals vergessen. Schließlich lockt ein bunter Schmetterling den Heiner weit fort. In einer Sandmulde schläft er übermüdet ein. Es wird Abend, die Hähnchen haben keinen frischen Sand bekommen. Voller Angst um ihren Freund gehen sie Heiner suchen. Regenpfeifer, Schmetterling und Möwe suchen mit. Als sie ihn im Sand schlafend finden, sind sie ganz gerührt. So weit ist Heiner also gelaufen, um den schönsten Sand zu finden. Heiner wacht auf und schämt sich, die Hähnchen ganz vergessen zu haben. Er nimmt sich vor, in Zukunft immer den allerbesten Sand zu suchen, und wenn er noch weiter laufen müßte.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 417)
Quellen: Übernahme aus dem Datenbestand der DEFA-Stiftung. Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 417
Anmerkungen: DEFA-FilmId: Q6UJ9A002NB7
Literarische Vorlage: Pludra, Benno: "Heiner und sein Hähnchen"
Hintergrund: Heinz Schulz