Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 2604 
Arbeitstitel: Blaues Licht
Produktionsjahr: 1972
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Figurenanimation
Laufzeit: 00:25:02
Erstaufführung: 11.01.1974
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Regie: Günter Rätz
Drehbuch: Günter Rätz
Dramaturgie: Rudolf Thomas
Figurendesign: Otto Gerd Müller
Dieter Nietzsche
Bauten Design: Gottfried Reinhardt
Kamera: Michael Börner
Puppenführung: Günter Rätz
Ina Rarisch
Schnitt: Anita Uebe
Musikbearbeitung: Addy Kurth
Komposition: Manfred Pieper
Ton: Horst Philipp
Sprecher: Fred Delmare
Hans-Joachim Hanisch
Hans Kopprasch
Produktionsleitung: Sigrid Weidhaas*
Hersteller: VEB DEFA-Studio für Trickfilme Dresden
Beschreibung: Der Bauer Nick pflegt liebevoll die Sonnenblumen auf seinem kleinen Feld. Ein Hase, der auf der Flucht vor der Jagd des Königs ist, sucht Schutz bei Nick. Als Dank für seine Rettung gibt das Häschen dem Bauern ein Feuerzeug, das ihm helfen soll, wenn er einmal in Not gerät. Nick geht zum König, um sich über den Schaden, den die königliche Jagd auf seinem Feld angerichtet hat, zu beschweren. Er wird in den Kerker geworfen und kann sich mit Hilfe des Feuerzeugs befreien. Jetzt schickt Nick den dienstbaren Kobold des Feuerzeugs drei Nächte hintereinander aus, den König zu holen. Der muß ackern, säen und gießen helfen, um den angerichteten Schaden wieder gutzumachen. Der König weiß nicht recht, ob er wacht oder nur träumt und versucht, der Sache auf den Grund zu kommen. Durch Nicks Leichtsinn gelingt ihm das auch. Er läßt das Haus des Bauern umstellen und will Nick hängen lassen. Da greift der Geist des Feuerzeugs ein letztes Mal ein und verjagt den König und seine Vasallen.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 441.)
Quellen: Übernahme aus dem Datenbestand der DEFA-Stiftung. Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 441.
Anmerkungen: Musikdramaturgie: Addy Kurth, Bauten: Gottfried Reinhardt, Puppengestaltung: Otto Gert Müller, Dieter Nitzsche
DEFA-FilmId: Q6UJ9A002NG7