Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 2628 
Produktionsjahr: 1964
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Figurenanimation
Laufzeit: 00:14:11
Erstaufführung: 21.05.1965
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Regie: Katja Georgi
Drehbuch: Katja Georgi
Szenarium: Katja Georgi
Heinz Knobloch
Figurendesign: Otto Gerd Müller
Bauten Design: Gottfried Reinhardt
Kamera: Manfred Schreyer
Puppenführung: Heinz Steinbach
Schnitt: Eva d'Bomba
Komposition: Horst Elsner
Eberhard Weise
Ton: Horst Philipp
Produktionsleitung: Gisela Hammer
Hersteller: VEB DEFA-Studio für Trickfilme Dresden
Beschreibung: Im Park steht die Plastik einer Tänzerin. Auf jeden Betrachter wirkt sie in besonderer Weise und beeinflußt sein Verhalten. Ein Betrunkener wird nüchtern, weil die Tänzerin seine Flasche nicht annimmt. Ein Kind träumt vor ihr von seiner Zukunft, die Kindergärtnerin versteht plötzlich die Kinder und ihre Interessen besser. Eine junge Mutter denkt bei ihrem Anblick an ihre Taille, drei Rentner kommen sich durch die Plastik näher, denn sie tauschen Erinnerungen aus, die die Figur in ihnen wachgerufen hat. Ein junges Paar findet sich hier, ein Maurer wird durch den Anblick der Plastik freudig gestimmt. Am Abend verwandelt die Tänzerin die Musik eines Kofferradios in einen Blues, der dem jungen Besitzer sehr gefällt.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 422)
Quellen: Übernahme aus dem Datenbestand der DEFA-Stiftung. Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 422
Anmerkungen: DEFA-FilmId: Q6UJ9A002NAN
Literarische Vorlage: Knobloch, Heinz: "Herztöne und Zimmermannssplitter"
Bauten, Dekoration: Gottfried Reinhardt, Puppengestaltung: Otto-Gert Müller