Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 2633 
Produktionsjahr: 1957
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Silhouettenanimation
Laufzeit: 00:16:44
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Mediaspezifikation: s/w-Film
Regie: Bruno J. Böttge
Drehbuch: Bruno J. Böttge
Szenarium: Katharina Böttge-Butthoff
Dramaturgie: Erhard Mai
Kamera: Bruno J. Böttge
Psaligrafie: Inge Tapp
Puppenführung: Bruno J. Böttge
Schnitt: Wera Cleve
Komposition: Hans Hendrik Wehding
Sprecher: Hermann Stövesand
Otto Stark
Annemarie Müller
Hersteller: VEB DEFA-Studio für Trickfilme Dresden
Beschreibung: Im Hof eines Königsschlosses befindet sich ein Brunnen. Weit und breit gibt es keine andere Quelle und alle Bewohner müssen hier Wasser holen. Dem König mißfällt das sehr. Am meisten ärgert ihn der Bauernbursche Hans, der täglich am Brunnen erscheint und dabei ein lustiges Lied pfeift. Der Prinzessin gefällt das Stück, sie läßt es sich von Hans lehren. Das treibt den Ärger des Königs auf die Spitze. Er verbietet den Bauern die Benutzung des Brunnens. Die Prinzessin widerruft den Befehl ihres Vaters und läßt die Wachen abmarschieren. Hans belohnt sie für ihre Tat mit einem Kuß, der König aber läßt sie einsperren. Die Bauern versammeln sich unter der Führung von Hans und befreien die Prinzessin. Der König versteckt sich im Gefängnis. Die Prinzessin zieht mit Hans und den Bauern ins Dorf, der Brunnen spendet wieder sein Wasser für alle.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 393)
Quellen: Übernahme aus dem Datenbestand der DEFA-Stiftung. Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 393
Anmerkungen: DEFA-FilmId: Q6UJ9A002NMJ
Literarische Vorlage: "Prinzessin Springwasser", irisches Volksmärchen
Schrift: Inge Tapp