Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 2854 
Arbeitstitel: Der Dichter im Elfenbeinturm; Der Elfenbeinturm; Sein letzter Gesang
Produktionsjahr: 1962
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Figurenanimation, Flachfigurenanimation
Laufzeit: 00:10:03
Erstaufführung: 26.07.1963
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Regie: Johannes Hempel
Regieassistenz: Werner Krauße
Drehbuch: Johannes Hempel
Dramaturgie: Evelyn Matschke
Figurendesign: Lilo Voretzsch-Linné
Bauten Design: Lilo Voretzsch-Linné
Kamera: Wolfgang Schiebel
Animation: Werner Krauße
Schnitt: Gerti Gruner
Komposition: Heinz Vogt
Ton: Horst Philipp
Sprecher: Katja Kuhl
Siegfried Göhler
Produktionsleitung: Gisela Hammer
Hersteller: VEB DEFA-Studio für Trickfilme Dresden
Beschreibung: Vor vielen hundert Jahren lebte am Hof des Kaisers von China der Dichter Lo. Während das fleißige Volk sich nach Frieden und Glück sehnte, schrieb er Hymnen zu Ehren des eroberungssüchtigen und kriegerischen Kaisers. Sie schmeichelten dem Ohr des Herrschers, aber das Volk wollte sie nicht hören. Lo ahnte davon nichts und wunderte sich, dass das Küchenmädchen Hsi-Hua sich weigerte, seine Hymne zu singen. Von dem Mädchen geführt, erfuhr der Dichter, wie es dem Volk wirklich ums Herz war, und er sah die Grausamkeit des Kaisers. Nun konnte er nicht weiterleben wie bisher. Er kehrte dem kaiserlichen Hof den Rücken, und sein neues Lied sang von der Sehnsucht des Volkes nach Glück und Frieden. Bald war das Lied in aller Munde, und der Name des Dichters blieb unvergessen.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 417.)
Quellen: Übernahme aus dem Datenbestand der DEFA-Stiftung. Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 417.
Anmerkungen: Liedtexte: Rainer Kunze,
Bauten, Puppengestaltung: Lilo Voretzsch-Linné.
mit Szenen zu asiatischen Schattenspielen.
DEFA-FilmId: Q6UJ9A002NF7.