Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 3037 
Untertitel: Erinnerungen an eine bedeutende Figurenschnitzerin aus dem Erzgebirge
Produktionsjahr: 1999
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Realfilm
Laufzeit: 00:46:54
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Regie: Heinz Wittig
Regieassistenz: Ulrike Wittig
Drehbuch: Heinz Wittig
Kostüme: Ulrike Wittig
Heinz Wittig
Kamera: Ernst Hirsch
Heinz Wittig
Hans Moser
Schnitt: Heinz Wittig
Sprecher: Jochen Kretschmer
Regina Jeske
Produzent: Filmstudio Heinz Wittig/Film- und Videostudio H. Wittig Dresden
Beschreibung: Dokumentarfilm mit Spiel- und Animationsszenen über die Figurenschnitzerin Auguste Müller (1847–1930) aus Seiffen im Erzgebirge, unter Verwendung von historischen Filmaufnahmen.
"Gegenwartsbilder vom vorweihnachtlichen Spielzeugeinkauf im osterzgebirgischen Seiffen leiten den Film ein. In einer Rückschau, beginnend mit dem historischen Bergbau, wird aus dem Leben der naiven Künstlerin Auguste Müller (1847–1930) erzählt. Sie wirkte in Seiffen als Spielzeugmacherin. Zur Belebung ihrer geschnitzten Figuren und Figurengruppen versah sie diese mit erläuternden Texten und fügte sogar Dialoge hinzu.
Prof. Oskar Seyffert, der Begründer des Sächsischen Museums für Volkskunst, nannte diese schriftlichen Ergänzungen ihrer Werke 'kleine Märchen, die ganz kleine Kinder gerne hören, Märchen, denen sie viele, viele Male lauschen können.'
Fünf Altersstufen skizzieren ind realen Spielszenen den Lebensweg der Auguste Müller. Im Film entstehen Stimmungsbilder aus jener Zeit." (Text auf DVD-Hülle)