Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 3480 
Arbeitstitel: Der Vogel Turlipan
Produktionsjahr: 1976
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Figurenanimation
Laufzeit: 00:13:00
Prädikat: Besonders wertvoll
Erstaufführung: 04.02.1977
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Regie: Kurt Weiler
Drehbuch: Kurt Weiler
Hanna Weiler
Dramaturgie: Irmgard Ritterbusch
Figurendesign: Gabriele Koerbl
Bauten Design: Frank Wittstock
Kamera: Erich Günther
Animation: Heiko Ebert
Kurt Weiler
Schnitt: Dorothea Busch
Musikbearbeitung: Addy Kurth
Komposition: Claude Debussy
Ton: Horst Philipp
Geräusche: Manfred Jähne
Sprecher: Klaus Piontek
Produktionsleitung: Sibylle Pahl
Hersteller: VEB DEFA-Studio für Dokumentarfilme
Beschreibung: Verlacht von seinen Kollegen, zieht ein Dekan aus der Stadt Salamanca, um den sagenhaften Vogel Turlipan zu finden.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 492.)
Quellen: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 492. Booklet DVD "Kurt Weiler. Die Kunst des Puppenanimationsfilms". Kurt Weiler: Filmografie Kurt Weiler. Kleinmachnow 2001. S. 40.
Anmerkungen: Produktion: DEFA-Studio für Kurzfilme – AG Kontakt.

"Ein Mensch auf der Suche nach seinem Ideal. Der letzte Puppenfilm, der unter Weiler's Regie im DEFA-Studio für Dokumentarfilme entstand. Der Film wurde zur Musik von Claude Debussy gedreht – die Musik des "Nachmittag eines Fauns" wurde Bild für Bild vor Beginn ausgezählt, und die Geschichte des Dekans aus Salamanca, der sich auf die Suche nach dem wunderbewirkenden Vogel begibt, den er nie findet, in einer Phantasiewelt aus Bürstenwäldern und zerbrochenen Porzellankliffen zu dieser Musik choreographisch in Szene gesetzt. Trotz des Prädikats mußte der Film lange Verzögerungen in Kauf nehmen, bevor er in den Verleih kam." (Quelle: Kurt Weiler: Filmografie Kurt Weiler. Kleinmachnow 2001. S. 40.)