Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 3677 
Produktionsjahr: 1955
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Figurenanimation
Laufzeit: 00:06:41
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Regie: Johannes Hempel
Drehbuch: Johannes Hempel
Szenarium: Walter Karl Schweickert
Dramaturgie: Erich Legler
Figurendesign: Gerhard Behrendt
Bauten Design: Johannes Hempel
Kamera: Rolf Sperling
Puppenführung: Rosemarie Küssner
Günter Rätz
Johannes Hempel
Schnitt: Manfred Porsche
Komposition: Heinz-Friedrich Heddenhausen
Ton: Günter Lambert
Produktionsleitung: Irmgard Becker
Beschreibung: Einem aufmerksamen Passanten kommt das Treiben einiger Schriftmaler sehr verdächtig vor. Als Ergebnis ihrer künstlerischen Bemühungen scheint an der Wand die besatzerfeindliche Losung AMI GO HOME entstanden zu sein. Dem empörten Bürger gelingt es nicht, die Handwerker zum Entfernen der Schrift zu bewegen – er erntet nur Heiterkeit. Die endlich alarmierte Polizei und die Vertreter der Besatzungsmacht können an der Beschriftung nichts Anstößiges feststellen, denn aus den Buchstaben hat sich inzwischen der vollständige Firmenname "ARMIN GOTZSCHOMER" entwickelt. Am Abend übermittelt der Schriftzug aber doch die ursprünglich vermutete Botschaft AMI GO HOME, denn die Maler haben einige Buchstaben mit Leuchtfarben hervorgehoben.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 389.)
Quellen: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 389.