Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 4169 
Produktionsjahr: 1972
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Figurenanimation
Laufzeit: 00:15:12
Prädikat: Wertvoll
Erstaufführung: 22.12.1972
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Regie: Kurt Weiler
Drehbuch: Erich Günther
Kurt Weiler
Dramaturgie: Irmgard Ritterbusch
Dialoge/Texte: Kurt Tetzlaff
Figurendesign: Kurt Weiler
Lauretta Rix
Bauten Design: Lauretta Rix
Bauten Ausführung: Frank Wittstock
Kamera: Erich Günther
Animation: Heiko Ebert
Margitta Jänsch
Schnitt: Dorothea Busch
Komposition: Manfred Pieper
Ton: Horst Philipp
Sprecher: Dieter Wien
Produktionsleitung: Ingeborg Bissert
Hersteller: VEB DEFA-Studio für Kurzfilme
Beschreibung: An einem herrlichen Herbsttag fällt dem Hühnchen eine Nuss auf den Kopf und es denkt, die Welt stürze ein. Seine Panik reißt drei weitere Tiere mit, Hähnchen, Schaf und Nilpferd. Sie laufen vor Schreck um die ganze Welt und geraten in den Winter, den sie nur durch einen gemeinsamen Hausbau überleben. Es wird Frühling und dem Hühnchen fällt wieder eine Nuss auf den Kopf. Der Hahn untersucht sie und stellt fest, dass es eine Nuss ist, die man essen kann.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 491/492.)
Quellen: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 491/492. Kurt Weiler: Filmografie Kurt Weiler. Kleinmachnow 2001. S. 35.
Anmerkungen: literarische Vorlage: gleichnamiges estnisches Märchen,
Musikdramaturgie: Addy Kurth,
Produktion: DEFA-Studio für Kurzfilme – KAG Industrie- und Werbefilm.

"Die Geschichte eines in Panik über den anscheinend bevorstehenden Weltuntergang gerateten Huhns, gedreht in einer Szenerie aus Papierskulpturen." (Quelle: Kurt Weiler: Filmografie Kurt Weiler. Kleinmachnow 2001. S. 35.)