Filmografie
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 4174 
Arbeitstitel: Münze Molli II
Produktionsjahr: 1968
Klassifizierung: Abstrakter Film
Produktionstechnik: Figurenanimation
Laufzeit: 00:09:30
Prädikat: Besonders wertvoll
Erstaufführung: 04.10.1968
Bildformat: 1:1,35 [4:3]
Regie: Kurt Weiler
Drehbuch: Kurt Weiler
Szenarium: Erich Günther
Kurt Weiler
Kurt Tetzlaff
Dramaturgie: Irmgard Ritterbusch
Dialoge/Texte: Kurt Tetzlaff
Richard Ritterbusch
Figurendesign: Werner Frischmuth
Bauten Design: Werner Frischmuth
Kamera: Erich Günther
Animation: Mary Kames
Margitta Jänsch
Kurt Weiler
Schnitt: Gerti Gruner
Musikbearbeitung: Addy Kurth
Ton: Edwin Ruprecht
Sprecher: Wolfgang Dehler
Beratung: Bernhard Gramsch
Produktionsleitung: Karin Peetz
Hersteller: VEB DEFA-Studio für populärwissenschaftliche Filme Potsdam-Babelsberg
Beschreibung: Die Sippe Nörgel hat die erste Arbeitsteilung hinter sich gebracht und mehr Hüte produziert, als sie selbst braucht. Nörgel macht dadurch erste Erfahrungen im Austausch von Produkten u. a. auf dem Leipziger Markt, in deren Folge das Geld erfunden wird: Das Vieh gilt als allgemeiner Gegenwert, weil es von jedermann gebraucht wird. Aber Nörgel muss die Erfahrung machen, dass Vieh doch noch nicht das Richtige ist.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 491.)
Quellen: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–1990. S. 491. Kurt Weiler: Filmografie Kurt Weiler. Kleinmachnow 2001. S. 25.
Anmerkungen: Produktion: DEFA-Studio für populärwissenschaftliche Filme – KAG III-Gussmann

"Einer der erfolgreichsten Filme, die unter der Leitung Weiler's entstanden – die Geschichte der Seßhaftwerdung des Menschen – 10000e von Jahren in acht Minuten zusammengefaßt, ist dieser Film ein Beispiel für die Chance, die der Animationsfilm für die Raffung und Durchschaubarkeit komplizierter Vorgänge bietet." (Quelle: Kurt Weiler: Filmografie Kurt Weiler. Kleinmachnow 2001. S. 25.)

silberne Taube bei der Internat. Dokumentar- und Kurzfilmwoche Leipzig 1968, diverse andere Preise