Personenverwaltung
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 1032 
geb.:  03.04.1929  in Potsdam  (Deutschland, Berlin)
gest.:  26.09.2006  in Berlin  (Deutschland, Berlin)
Biografie: "Bevor er zum jungen DEFA-Trickfilm stieß, erlernte G. B. in Berlin kurz vor und nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges das Handwerk des Theatermalers, zuerst am Preußischen Staatstheater, dann an der Deutschen Staatsoper. Er nahm Schauspielunterricht bei Karl Hellmer und betätigte sich als Kabarettist. Im Jahre 1948 wurde er erster Theatermaler am Hans-Otto-Theater Potsdam. Durch die Brandenburgische Landesregierung wurde ihm 1949 nach einer Prüfung die Zulassung als Bühnenbildner erteilt. Ein einschneidendes Erlebnis wurde für ihn das Kennenlernen der Kunst des berühmten russischen Puppenspielers Sergei Obraszow, der zu Anfang der fünfziger Jahre Europa bereiste und auf seiner Tournee auch das Publikum der DDR begeisterte. G. B. war von den künstlerischen Möglichkeiten der Puppe so fasziniert, dass er 1953 im Trickfilmbereich des damaligen DEFA-Studios für populärwissenschaftliche Filme im Drehstab von Johannes (Jan) Hempel als Puppengestalter sowie Animator zu arbeiten begann. Im Jahr 1955 folgte er nach der Gründung des DEFA-Trickfilmstudios Hempel nach Dresden. Ende 1956 holte ihn Walter Heynowski gemeinsam mit dem Trick-Kameramann Rolf Sperling zum Deutschen Fernsehfunk, um die damalige Redaktion Zeichen- und Puppensatire auszubauen. G. B. war dort als Gestalter und Regisseur für satirische Beiträge und Sendungen tätig und wurde 1958 Leiter des neugegründeten Puppenstudios, der Urform des späteren Trickfilmstudios. Im November 1959 begründete er in sehr kurzer Zeit die Reihe "Unser Sandmännchen" und gestaltete die noch heute agierende Sandmann-Figur. Er war für zahlreiche Sandmännchen-Rahmenhandlungen als Autor, Regisseur, Puppen- und Szenenbildgestalter sowie Animator tätig. Er wirkte zudem in mehrfacher Funktion an den meisten der Sandmännchen-Sonderfilme und einigen Einzelfilmen mit. Als Regisseur entwickelte er für "Unser Sandmännchen" eigenständige Serien wie "Plumps". G. B. arbeitete lange Jahre als Künstlerischer Leiter im Trickfilmstudio des Fernsehens."
(Quelle: Volker Petzold: Das große Ost-West-Sandmännchenlexikon. Berlin 2009. S. 24.)

Der Trickfilmer Gerhard Behrendt (1929–2006) wurde vor allem durch den Abendgruß des Deutschen Fernsehfunks („Unser Sandmännchen“) bekannt. 1953 bis 1956 war er im Trickfilmstudio der DEFA (zunächst in Potsdam-Babelsberg, dann in Dresden) im Drehstab von Johannes (Jan) Hempel (1918–1998) tätig. Er entwarf zu zahlreichen Filmen Hempels die Figuren und erlernte bei ihm die Grundlagen des Trickfilms. Behrendt war bei der DEFA u. a. an den Filmen "Streichholzballade" (1953), "Till Eulenspiegel und der Bäcker von Braunschweig" (1954), "Blinder Alarm" (1955) und "Till Eulenspiegel als Türmer" (1956) beteiligt. 1956 ging er zum Deutschen Fernsehfunk nach Berlin, wo er zunächst satirische Filme produzierte und bald hauptsächlich für das Kinderfernsehen arbeitete.
(Quelle: Sächsische Kunstsammlung Dresden Puppentheatersammlung)
Bauer Sorglos: Figurendesign
Sandmännchens Weihnachtsbescherung: Regie
Till Eulenspiegel als Türmer: Figurendesign
Till Eulenspiegel und der Bäcker von Braunschweig: Figurenbau
Figurendesign
Streichholzballade: Figurendesign
Blinder Alarm: Figurendesign
Arabische Nächte: Regie