Personenverwaltung
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 1081 
geb.:  23.03.1915  in Halberstadt  (Deutschland, Sachsen-Anhalt)
gest.:  14.07.2001  in Berlin  (Deutschland, Berlin)
Biografie: berufliche Tätigkeit als Buchhalter und Lagerist,
währenddessen dem Puppenspiel gewidmet,
1932 Gründung einer Laienpuppenspielbühne,
1948–50 Berufspuppenspieler in Berlin bei einer Wanderpuppenbühne,
zu dieser Zeit künstlerische Ausbildung bei Kurt Zimmermann in Berlin,
anschließend Tätigkeit bei mehreren Puppenbühnen als Spieler und Sprecher,
1950 Gründung der Puppenbühne "Die Nußknacker" und
1950–53 deren Leiter,
1952 Studium des Puppenspiels in der CSR,
1953/54 im DEFA-Studio für populärwissenschaftliche Filme Potsdam,
"Bei der DEFA werden die ersten Versuche unternommen, das Handpuppenspiel für den Film zu verwenden. Erich Hammer unterwirft die Handpuppenbühne den filmischen Gesetzen und hat damit Erfolg." (Quelle: Kurzbiografie),
1954–60 Regisseur und Puppenspieler und
1961–90 Puppenspieler im DEFA-Studio für Trickfilme Dresden,
"Ein besonderer Stab beschäftigt sich mit dem Handpuppenfilm, der von Erich Hammer als Regisseur gedreht wird. Der Einundvierzigjährige ist "ein alter Hase", ist er doch in diesem Studio junger Menschen nicht nur einer der Ältesten, sondern auch ein Puppenspieler von Beruf und Berufung, ein Komödiant alter Schule. "Die klugen Bauern", sein neuester Film, läuft demnächst in den Kinos. Der "Stab Hammer" ist der einzige im ganzen Studio, der mit "laufendem Film" arbeitet, also nicht Bild für Bild einzeln aufnimmt, sondern wie bei "Realfilm" normal Szene für Szene dreht." (Quelle: Vorwärts, 12.11.1956, S. 3),
(Quellen: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955–90. S. 506. Undatierte Kurzbiografie in Personenmappe, DIAF-Bibliothek.)

"Der ausgebildete Puppenspieler, der sein Handwerk auch in der CSR gelernt hatte, arbeitete bis 1960 im DEFA-Studio für populärwissenschaftliche Filme Potsdam-Babelsberg sowie im DEFA-Studio für Trickfilme Dresden als Regisseur und Puppenspieler. Von 1960 bis 1990 war er im DEFA-Studio für Dokumentarfilme Berlin tätig und wirkte u. a. im Auftrag des DFF und des Fernsehens der DDR als Regisseur und Puppenspieler für die "Abendgrüße". Unter seiner Regie entstanden nahezu 3500 "Abendgruß"-Folgen, in denen er oft auch als Puppenspieler mitwirkte, u. a. "Annemarie und Brummel", "Buddelflink und Gertrud", "Fernsehbilderbuch", "Frau Puppendoktor Pille", "Märchenwald" (vor allem "Herr Fuchs und Frau Elster"), "Pünktchen und ...", "Rolf und Reni", " Schnuffel und Pieps", "Taddeus Punkt" sowie zahlreiche Meister-Nadeöhr-Episoden, Folgen mit Pittiplatsch, Schnatterinchen und Moppi.
(Quelle: Volker Petzold: Das große Ost-West-Sandmännchenlexikon. Berlin 2009. S. 73.)
Bimbo: Regie
Drehbuch
Das Gespenst im Dorf: Regie
Drehbuch
Das Mittagessen im Hofe: Puppenführung
Der kluge Bauer: Drehbuch
Regie
Die kluge Bauerntochter: Drehbuch
Die Wette: Drehbuch
Regie
Fuchs bleibt Fuchs: Drehbuch
Regie
Galavorstellung: Regie
Drehbuch
In den Sack gesteckt: Drehbuch
Regie
Spuk im Schloß: Drehbuch
Regie
Wenn der Regenmann schläft: Drehbuch
Regie
Wer ist der Stärkste?: Drehbuch
Regie
Knirps und der Fischräuber: Regie
Figurendesign
Drehbuch
Bauten Design
Bauplatz – Spielen verboten: Regie
Drehbuch