Personenverwaltung
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
Eva Šalamoun-Natus (Eva Salamoun)
ID: 1261 
geb.:  27.06.1936  in Halle (Saale)  (Deutschland, Sachsen-Anhalt)
Biografie: 1954–60 Studium Gebrauchsgrafik und Diplom bei Prof. Walter Funkat an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Burg Giebichenstein Halle,
1960–63 Aspirantur an der Hochschule für Bildende und Angewandte Kunst Prag, Atelier für Animationsfilm,
1962–63 Teilstudium Regie bei Prof. Elmar Klos an der Hochschule für Film (FAMU) Prag,
1963–65 Regisseurin und Gestalterin im DEFA-Studio für Trickfilme Dresden,
1966 freischaffend in Prag und Halle: Buchillustrationen für verschiedene Verlage (Kinderbuch-Verlag Berlin, Postreiter-Verlag Halle, Eulenspiegel-Verlag Berlin, Albatros-Verlag Prag), Animationsfilme, Grafik,
1966–93 Bildredakteurin der Zeitschrift "Film a doba" ("Film und Zeit") in Prag,
seit 1985 Gastlehrtätigkeit an der Burg Giebichenstein Halle, Hochschule für Kunst & Design in der Klasse für Grafikdesign,
1994–2000 Professorin für Kommunikationsdesign, Fach Illustration und Animationsdesign,
2001 Gastprofessorin an der Kunstakademie Tirana/Albanien,
weiterhin freie Grafik (Farblithographie), Illustrationen (z. B. für Fortuna-Verlag Prag, Janos Stekovics Halle),
Mitglied des BDK,
Mitglied der Künstlervereinigung Hollar, Prag,
1990–91 Werbe-Storyboards und Entwürfe (Blackoutfilme) für Zeichentrick- und kombinierte Tricktechniken, Prag,
1993–95 "Bambulka a Bazelinek" (Püppchen Bambulka und Drachenkind Bazelinek, sechs Zeichentrickfilme, Co-Regie mit Vaclav Mergl, Barrandov/Prag),
ab 1989 Betreuung von Diplomfilmen im Animationsfilmbereich (Zeichentrick, 3-D-Computeranimation),
Auszeichnungen: Preise für Buchillustrationen, Grafik und Zeitschriftengestaltung in der ČSSR, Deutschland, Frankreich, Schweiz,
1997 1. Preis der Internationalen Hochschulen für Kunst, Linz,
1998 Preis für den besten ausländischen Trickfilm (für die von Eva Šalamoun-Natus betreute Studenten-Diplomarbeit "Rue Rosé" von Volker Schlecht) beim Internationalen Festival England.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilm 1955–1990. S. 512.)
Dinge gibt's, die gibt's gar nicht: Drehbuch
Regie