Personenverwaltung
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 
ID: 3545 
geb.:  09.05.1934  in Dresden  (Deutschland, Sachsen)
gest.:  17.06.2018
Biografie: - 1951–56 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Hans Theo Richter und Max Schwimmer, Abschluss: Diplom,
- 1956 Aufnahme in den Verband Bildender Künstler,
- kurze Tätigkeit als Mitarbeiterin in der Zeichentrick-Abteilung des DEFA-Studios für Trickfilme Dresden, lernte dort ihren späteren Mann Jürgen Günther kennen,
- ab 1957 freischaffend in Dresden,
- 1960 Heirat mit Animationsfilmzeichner Jürgen Günther,
- 1962 Arbeit an Lithografien und linearen Ätzradierungen,
- 1965 Farbradierungen von mehreren Platten,
- 1966 erste eigene Ausstellung mit Zeichnungen, Farbradierungen und Ölbildern,
- 1969 Einplattenfarbradierung auf eigener Presse gedruckt,
- 1970 Nutzung der freien Wohnung eines Abrisshauses (heute Societätstheater) als erstes Atelier,
- 1971 Einzug mit Jürgen Günther in das gemeinsame Atelier am Dresdner Altmarkt; großformatige Bilder entstehen; Tod des Vaters (Ahnenbilder in Rot); Begegnung mit Fritz Löffler und Ingrid Wenzkat,
- 1976 erste Übersichtsausstellung des grafischen Werkes in der Staatlichen Galerie Moritzburg, Halle,
- 1981 Beteiligung an der 2. Biennale der europäischen Grafik in Baden-Baden,
- 1983/84 Werkverzeichnis der Druckgrafik, zusammengestellt von Manfred Schmidt, Berlin,
- 1985 Ausstellung im Staatlichen Museum Schwerin mit Aquarellen, Gemälden und Zeichnungen,
- seit 1985 vermehrt Arbeit mit Pastellkreide,
- 1999 Retrospektive anlässlich des 65. Geburtstages in der Galerie Schmidt-Rottluff Chemnitz,
- 2004 Retrospektive anlässlich des 70. Geburtstages in Dresden.
(Quelle: Lisa Werner-Art: Adieu einer Flaneurin. In: DNN 20.6.2018, http://www.galerie-himmel.de/de/Kuenstler/Herta-Guenther/Vita_2_2.html, https://ostdeutsche-kunstauktionen.net/kunstler/herta-guenther, abgerufen 3.7.2018)